Wir sind geschockt und voller Trauer. Mit gerade einmal 61 Jahren verstarb Siegfried Griebsch viel zu früh. Die Stadt Werdohl verliert einen Ex-Bürgermeister. Die Werdohler SPD aber verliert damit auch einen Freund und ein Vorbild.
Ab 1999 saß er im Werdohler Rat. Von 2009 bis 2014 leitete Siegfried die Geschicke der Stadt. Bei seiner Verabschiedung im Rat lobten ihn auch Mitglieder anderer Ratsfraktionen dafür, dass er „vieles richtig gemacht“ hat.
Humor, Geduld und sein ausgleichendes Wesen zeichneten Siegfried aus. Unter seiner Federführung wurde aus Werdohl die moderne und attraktive Stadt, die es heute ist. Der Name Griebsch ist verbunden mit dem Stadtumbau, der zu Beginn des neuen Jahrtausends Verborgenes und Ungeahntes in unserem Werdohl freisetzte.
Auch der Erhalt des Industriedenkmals Ahe-Hammer wäre so ohne Siegfried nicht denkbar gewesen. Als Vorsitzender des Fördervereins Osemunddenkmal Ahe-Hammer brachte er bis zuletzt die ihm eigene Leidenschaft und Beharrlichkeit zum Tragen.
Die Werdohler SPD wird einen ihrer Größten nicht vergessen. Siegfried Griebsch wird fehlen. Unsere Gedanken sind bei seiner Frau Monika sowie seinen beiden Kindern Christina und Michael.

Beitrag erstellt in